Bindegewebsmassage


Bindegewebsmassage

Die Bindegewebsmassage (Subcutane Reflex Therapie (SRT)) wurde 1929 von Elisabeth Dicke begründet. Eine Sonderform ist die so genannte Segmentmassage, bei der einzelne Körpersegmente mit Haut-, Unterhaut- oder Faszientechnik bearbeitet werden. Diese Griffe werden vom Patienten als helles Schneidegefühl wahrgenommen. Die lokale Reaktion besteht aus einer Mehrdurchblutung des Gewebes.

Bei der Bindegewebsmassage nach Elisabeth Dicke wird nach einem strengen Behandlungsaufbau vorgegangen. Die Behandlung beginnt stets mit dem Kleinen Aufbau. Darunter versteht man Arbeitsgänge in der Beckenregion. Nach wenigen Behandlungen werden die einzelnen Striche auf den ganzen Rücken bzw. später unter Einbeziehung des Bauches (Großer Aufbau) ausgeführt.

Ausgangspunkt einer jeden Behandlung ist eine ganzkörperliche Betrachtungsweise. Im Mittelpunkt der Befunderhebung steht die Hautfaltentastung nach Kibler, die Häfelin angeblich als Erster ab dem Jahre 1980 im Verlauf der Benninghoffschen Spaltlinien erarbeitet. Er geht davon aus, dass die subkutanen Störungen des ganzen Körpers (Subcutane Turgorveränderungen, Adhäsionen, Narbenstörungen und Sensibilitätsstörungen) untereinander korrespondieren. Speziell für die Lösung von Adhäsionen hat Häfelin ab 1975 die Subcutane Petrissage entwickelt.




Fragen Sie gerne einen Termin bei uns an ...




« zurück zur Übersicht









So erreichen Sie uns ...
so erreichen Sie uns ...





So erreichen
Sie uns


Weidenstraße 1
28816 Stuhr

Tel. 0421 / 56 97 691

E-Mail:

praxis-janssen-Diesen Text löschen/ delete this text-@gmx.de




Öffnungszeiten

Mo-Do  08-13 Uhr
Mo-Do  15-19 Uhr
Fr          08-13 Uhr

Wir vereinbaren Behandlungstermine nach telefonischer Vereinbarung!


In dringenden Fällen können Sie Herrn Janssen unter 0421-33 19 750 erreichen.



Praxis  |  Team  |  Leistungen  |  Aktuelles  |  Engagement  |  Kontakt
Startseite  |  Drucken  |  Anfahrt  |  Download  |  Email  |  Impressum

© 2013 Kai Janssen - Praxis für Krankengymnastik & Physiotherapie